Trinkwasserbrunnen in Marburg

Du befindest dich hier Home  > Essen und Trinken  > Verbraucherinformationen (ET) >  Trinkwasserbrunnen in Marburg
Bild

Die Universitätsstadt Marburg hat sich zum Ziel gesetzt, verstärkt über die Vorteile des Trinkens von Leitungswasser statt Flaschenwasser zu informieren und eine Liste der insgesamt 16 öffentlichen Trinkwasserbrunnen in der Stadt zusammengestellt:

  • Markt 1 – Marburger Rathaus – Erdgeschoss (auf der rechten Seite im Eingangsbereich)
  • Frankfurter Straße 21 – vor dem Haus der Jugend
  • Schneidersberg/Ecke Barfüßerstraße 49 – Bärenbrunnen
  • Heumarkt (unterhalb des Gebäudes Barfüßerstraße 50)
  • Landgraf-Philipp-Straße – Saukopfbrunnen (auf dem Weg zum Marburger Landgrafenschloss)
  • Steinweg 35 – Mönchsbrunnen (Unterer Steinweg)
  • Reitgasse (gegenüber Café Vetter)
  • Ritterstraße (oberhalb der Lutherkirche, gegenüber Haus Nr. 13)
  • Am Plan 1 (Zapfstelle aus dem „Löwenkopf“ – unterhalb des großen Brunnens)
  • Wettergasse (zwischen Haus Nummer 40 und 42)
  • Weidenhäuser Straße 104 – Brunnen Weidenhausen
  • Hirschberg (gegenüber Haus Nr. 8)
  • Christa-Czempiel-Platz – Richtsberg
  • Am Grün 16 – vor dem BiP (Unterführung Rudolphsplatz)
  • Leopold-Lucas Straße 20 – Georg-Gaßmann-Stadion (vor der Großsporthalle der Kaufmännischen Schulen – derzeit in Reparatur)
  • Elisabethstraße 3 – Elisabethkirche (rechts vor dem Haupteingang)

Ergänzt wird das Trinkwasserangebot im Stadtgebiet durch Geschäfte und Gastronomiebetriebe, die sich an dem deutschlandweiten Projekt „Refill“ beteiligen. Teilnehmende Betriebe sind erkennbar an dem „Refill“-Aufkleber“ an ihrer Tür oder ihrem Schaufenster. Durstigen werden dort kostenlos ihre mitgebrachten Flaschen oder Becher mit Leitungswasser aufgefüllt. Auch 90 Prozent der Marburger Schulen verfügen über einen Trinkbrunnen.

Bild: Universitätsstadt Marburg


Haben Sie Anregungen oder Korrekturen? – dann schreiben Sie mir einfach eine Mail an thomas@rotamedia.de und helfen so mit, diese nicht kommerzielle Seite noch besser zu machen. Vielen Dank. Thomas Rotarius