Alternative zur Autobahn A 49 für Mensch, Natur und Wirtschaft

Du befindest dich hier Home  > Mobilität  > Mobilitätswende >  Alternative zur Autobahn A 49 für Mensch, Natur und Wirtschaft
Bild

Das Aktionsbündnis “Keine A49” hat eine überraschend einfache, aber sehr wirkungsvolle Alternative zur Autobahn A49 vorgeschlagen (Karte).

Grundlage der vorgeschlagenen Alternative ist eine Belastungsprognose von SSP Consult vom Oktober 2009 im Auftrag der Hessischen Straßenbauverwaltung: Ende der vierspurigen Straße bei Treysa; zweispuriger Weiterbau auf der planfestgestellten Trasse bis zur Straße Speckswinkel – Neustadt; Neubau einer knapp 2 km langen Spange zur Bundesstraße 454 Stadtallendorf – Neustadt.

Die Vorteile:

  • Die Orte an der B 3 (Marburg – Borken) werden stark entlastet. Die Gefahr eines Verlagerungsverkehrs (bei zähflüssigem Verkehr oder Stau) von der A 49 auf die B 3 ist wegen der deutlich geringeren Verkehrsbelastung auf der A 49 ebenfalls deutlich geringer.
  • Für Wiera und Neustadt gibt es keine andere Maßnahme, die mehr Verkehr aus den Ortsdurchfahrten herausnehmen würde.
  • Bei einem Durchbau der A 49 käme es durch den Autobahnzubringerverkehr zu besonders großen Neubelastungen in Homberg/Ohm und Treysa (nach dem Planfeststellungsbeschluss 8.740 Kfz pro Tag).
  • Von Stadtallendorf gibt es eine ortsdurchgangsfreie Verbindung Richtung Kassel.
    Stadtallendorf verliert nicht die HälGe seines stadtnahen Erholungsraums.
  • In Stadtallendorf entfällt eine Belastung der Wohnbevölkerung im Osten der Stadt durch die Autobahn.
  • Es entfallen Eingriffe in ein Europäisches Schutzgebiet, Gefährdung von Grund-und Trinkwasser und die Zerstörung wertvoller Waldbereiche und landwirtschaftlicher Flächen.
  • Einsparungen (selbst bei einer Konventionalstrafe) von mehreren hundert Millionen Euro.

Carola Rackete unterstützt die Autobahngegner. Neben der regionalen Bedeutung besitzt für sie der Protest gegen den A49-Ausbau einen hohen Symbolwert für das Verkehrswesen in Deutschland. Autobahnen seien ein Verkehrskonzept aus dem letzten Jahrhundert. “Man müsste das Geld, das für den Ausbau der Straßen vorgesehen ist, einfach in den Ausbau des Schienennetzes und in andere Verkehsformen stecken” (Interview Oberhessische Presse und Video, 2:13.

Petition “Ausbaustopp A49: Rettet den Dannenröder Forst und Herrenwald!” an das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen.

Bild: Aktionsbündnis “Keine A 49”, Reinhard Forst


Adresse:

Adresse
Aktionsbündnis „Keine A 49“
Reinhard Forst
Steinwiesenweg 1
35287 Amöneburg
Telefon:
06422 1231
r-forst@web.de
Webseite:
https://www.stopp-a49-verkehrswende-jetzt.de/
Haben Sie Anregungen oder Korrekturen? – dann schreiben Sie mir einfach eine Mail an thomas49@rotamedia.de und helfen so mit, diese nicht kommerzielle Seite noch besser zu machen. Vielen Dank. Thomas Rotarius