Foodsharing – Essen vor der Tonne retten in Marburg

Du befindest dich hier Home  > Essen und Trinken  > Initiativen/Vereine (ET) >  Foodsharing – Essen vor der Tonne retten in Marburg
Bild

18 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland pro Jahr weggeworfen. Das entspricht einer LKW-Ladung pro Minute! So erschreckend die Zahlen auch sind, so erfreulich ist die wachsende Zahl an Inititativen, die Lebensmittel retten.

Foodsharing-Fairteiler
Allein in Marburg organisieren 50 aktive “Foodsaver” ehrenamtlich in Zusammenarbeit mit Einzelhändlern die Abholung von Lebensmitteln. An fünf “Fairteilern” kann jeder Lebensmittel ablegen, aber auch jeder Lebensmittel kostenlos mitnehmen:
• Ein Kühlschrank im AStA-Flur
Wo: Am Erlenring 5
Wann: Mo und Mi 9–18 Uhr, Di und Do 9–16 Uhr
• Ein Regal im El Amin Markt
Wo: Afföllerstraße 90
Wann: Mo–Sa: 8–20 Uhr
• Ein Regal im Späti Wegbier
Wo: Neustadt 1
Wann: Mo–Do: 16–02 Uhr, Fr–Sa 16-04 Uhr, So 18–02 Uhr
• Ein Kühlschrank in der Ockershäuser Straße 71
Wo: Ockershäuser Straße 71
Wann: Mo-Sa 13–21 Uhr
• Universitätskirche
Wo: Reitgasse 1
Wann: Mi 13–16 Uhr

Wer mitmachen oder einen Fairteiler vorschlagen möchte, kann sich an die Marburger Foodsharing-Gruppe wenden: Email foodsharing-marburg@gmx.de oder Webseite.

Sirplus-Onlineshop
Sirplus möchte die Wertschätzung von Lebensmitteln steigern und es allen Menschen ermöglichen mit Freude mitzuretten. Verkaufen überschüssige Lebensmittel in Rettermärkten (Berlin) und per Online-Shop mit Lieferung innerhalb des gesamten Bundesgebiets.

Too Good To Go-App
Too Good To Go ist eine App, mit der Sie überschüssige Lebensmittel und Speisen von Restaurants, Bäckereien, Supermärkten usw. in Ihrer Gegend zu einem reduzierten Preis kaufen können. Allein im Landkreis Marburg-Biedenkopf nutzen rund 950 Menschen diese App.

Bild: Raphael Fellmer / www.foodsharing.de


Haben Sie Anregungen oder Korrekturen? – dann schreiben Sie mir einfach eine Mail an thomas@rotamedia.de und helfen so mit, diese nicht kommerzielle Seite noch besser zu machen. Vielen Dank. Thomas Rotarius